Travejazz Festival


musik

The Vike „A Box Called Life“

 

(Feiyr)

Ein knackiges, leidenschaftliches Rockalbum, irgendwo zwischen Placebo und Linkin Park, wenn man so will: Ein gerüttelt Maß an Grunge- und Crossover-Grooves wird hier hymnisch abgefeiert, und das mit sowas von Herzblut, dass der Kopf ganz von selbst mit dem Headbanging anfängt...

The Vike bieten auf ihrem Debüt-Album „A Box Called Life“ Alternative-Rock in voller Intensität, raffiniert und abwechslungsreich, was Songwriting und Arrangements angeht. Gitarrist André Krajewski, Drummer Benjamin Baur, Bassist Manuel Martere und Sänger Marcel Galos präsentieren sich als überzeugende, druckvolle Einheit. Aufgenommen und gemixt wurde das Album in den Stuttgarter Tin Roof Studios von Bernhard Hahn (Nena, Farmer Boys), gemastert in Finnland von Svante Forsbäck (Rammstein, Volbeat), und genauso amtlich klingt das Ganze auch. Auf ihrem Youtube-Kanal haben The Vike mittlerweile zwei feine Videos, um euch den Mund wässrig zu machen. Manfred Upnmoor

www.facebook.com/Thevikeband

 

Jemandem diesen Eintrag empfehlen




Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.

Kommentar abgeben




nach oben Zurück

und noch mehr...

 

Hanne Hukkelberg „Birthmark“

(Hukkelberg Music / Roughtrade) Die 40jährige Norwegerin veröffentlicht mit „Birthmark“ ihr sechstes Album und …... mehr