musik

Acid Pauli „MOD“

 

(Ouïe Music/Rough Trade)

Martin Gretschmann ist inzwischen ein Urgestein der deutschen Musiklandschaft. Unter seinem Synonym Acid Pauli veröffentlicht er mit MOD seinen dritten Longplayer auf seinem eigenen Label. Früher waren die Lieblingsbands des aus Böbing in Bayern stammenden Mittvierzigers Codeine, Sonic Youth, Bitch Magnet oder Motorpsycho, also schrammeliges Gitarrenzeugs. Nicht erst seit heute gehört Martin Gretschmann aber zu den angesagtesten Elektronikkünstlern der Republik, bereicherte mit seinen Sounds von 1997 bis 2014 die Band der Acher-Brüder, The Notwist. Auch Björk rief ihn aufgrund seiner überbordenden Kreativität schon an.

MOD ist ein weiterer Schritt in der experimentell ausgerichteten Weiterentwicklung Gretschmanns. Minimalistischer kann man kaum daher kommen. Weggefährten von ihm hätten sich mit der Weiterentwicklung elektronischer Musik in einer Sackgasse befunden. Es gehe darum, mit verschiedenen Modulen neue Welten für sich zu entdecken und zu schaffen. Die meisten der 9 Tracks auf MOD wurden daher live in einem Stück eingespielt. Und so empfiehlt Gretschmann, auch das Album von vorne bis hinten durchzuhören, um für sich spannende Momente mitnehmen zu können. Wie dem auch sei: MOD zeigt das ganze kreative Potential des Künstlers Gretschmann auf und ist dabei leise, zurückhaltend, hypnotisierend und ganz großes Kino. ave

www.soundcloud.com/acidpauli

 

Jemandem diesen Eintrag empfehlen




Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.

Kommentar abgeben




nach oben Zurück

und noch mehr...

 

beabadoobee

(Dirty Hit/Caroline) Die Londonerin beabadoobee, mit bürgerlichem Namen Beatrice Kristi Laus, ist eine der …... mehr

Empathy Test „Monsters“

(Bandcamp) Schon lustig, dass die beiden derzeit coolsten Synthie-Bands des Planeten unabhängig voneinander …... mehr