und sonst

Vernissage "Grass in Farbe"
16.10, 19:30 h, GG Haus

 

Von 1948 bis 1954 studiert der spätere Literaturnobelpreisträger Günter Grass in Düsseldorf und Berlin zunächst Bildhauerei und Grafik. Zahlreiche Bilder entstehen in dieser Zeit, in denen er mit verschiedenen Stilen der Klassischen Moderne experimentiert: Porträts von Freunden, Großstadtszenen, vereinzelt auch Landschaften. Doch als Grass sich Mitte der 1950er-Jahre vor allem der Literatur zuwendet, legt er die Malutensilien beiseite. Erst rund 40 Jahre später packt den Schriftsteller wieder die Leidenschaft für Wasserfarben.
Aquadichte nennt er die nun entstehenden, mit Wasserfarben illustrierten Arbeiten, die 1997 in dem Band Fundsachen für Nichtleser erscheinen.
Das Günter Grass-Haus zeigt jetzt in einer großen Sonderschau rund 90 Aquarelle des Schriftstellers, Grafikers und Bildhauers aus sechs Jahrzehnten sowie Gedichtmanuskripte und zahlreiche Utensilien, mit denen der Künstler seine Werke angefertigt hat. Die Besucher können die Entwicklung seiner farbigen Arbeiten verfolgen und erfahren, inwiefern sich in der Biografie von Günter Grass auch ein Teil der deutschen Kunstgeschichte der Nachkriegsjahre spiegelt. (Foto © Ute Grass / Steidl Verlag)

 

Jemandem diesen Eintrag empfehlen




Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.

Kommentar abgeben




nach oben Zurück

und noch mehr...

 

"Crime Ladies" - Nordische Kriminacht

21.12, 19:00 h, Hansemuseum

Crime Ladies ist der Titel der Veranstaltung mit Musik und hintergründigen Geschichten, teils tief blickend, …... mehr