Highlights

Segel, Salz und Silberlinge

2.12.-3.3., Europäisches Hansemuseum

Segel, Salz und Silberlinge Diese interaktive Sonderausstellung nimmt Kinder und ihre Familien mit auf eine aufregende Seereise. Unberechenbares Meer, als Orientierung nur die Sterne – die Handelsschifffahrt zu Zeiten der Hanse war alles andere als einfach. Die Kinder schlüpfen in die Rolle von Händlern und Seeleuten und lernen dabei, wie Welthandel heute funktioniert, wie mühevoll Seeleute in früheren Zeiten ihre Waren besorgt haben und dass die heutige Vielfalt des Warenangebots ein wertvolles Gut ist.

Die Wanderausstellung ist für Kinder ab 6 Jahren und wird vom 2.12. bis 3.3.2019 im Burgkloster des Europäischen Hansemuseums gezeigt. (Abb. © Europäisches Hansemuseum, Gestaltung: Julian Klinner)


875 Jahre
Lübeck erzählt uns was

bis 6.1., Museumsquartier St. Annen & Europäisches Hansemuseum

Herzensheimat Mit der Ausstellung zum Stadtjubiläum präsentieren die Lübecker Museen, das Europäische Hansemuseum, das Archiv der Hansestadt Lübeck, die Stadtbibliothek und der Bereich Archäologie und Denkmalpflege 100 Schätze aus der Lübecker Stadtgeschichte.

Zeitübergreifend erzählen die Exponate spannende, teils auch wundersame Anekdoten aus dem Leben Lübecks. Es sind Objekte, die Lübeck geprägt haben und deren Geschichten den gesamten Zeitraum von 875 Jahren umfassen: Nachttopf ist nicht einfach ein Nachttopf. Das darauf dargestellte Bildnis Napoleons erzählt von den sieben Jahren unter napoleonischer Besatzung von 1806 bis 1813. Er ist gleichzeitig Ausdruck und Reaktion der Lübecker gegenüber der Besatzungsmacht. Über die Geschichte des 20. Jahrhunderts berichtet u.a. die Schreibmaschine von Willy Brandt, auf der Flugblätter gegen das Nazi-Regime verfasst und dadurch Widerstand geleistet wurde. Die sogenannte „Apothekermumie“ hingegen gibt das ein oder andere Rätsel auf – welche Geheimnisse verbergen sich hier und was hat sie mit Lübeck zu tun?

Ausstellungsorte sind das Museumsquartier St. Annen sowie das Burgkloster des Europäischen Hansemuseums (Foto © Michael Haydn / EHM). Das Stadtjubiläum ist Anlass für beide Institutionen, sich erstmalig zu einer Ausstellungspartnerschaft zusammenzufinden. Die Schau „875 Jahre“ ist durch ein einheitliches Design, ein beide Standorte verbindendes Rahmenprogramm und eine gemeinsame Eintrittskarte als kooperative Ausstellung konzipiert.


Grass in Farbe
Die Aquarelle von Günter Grass

bis 3.2., Günter Grass-Haus

Grass in Farbe Von 1948 bis 1954 studiert der spätere Literatur­nobel­preis­träger Günter Grass in Düsseldorf und Berlin zunächst Bildhauerei und Grafik. Zahlreiche Bilder entstehen in dieser Zeit, in denen er mit verschiedenen Stilen der Klassischen Moderne experimentiert: Porträts von Freunden, Großstadtszenen, vereinzelt auch Landschaften. Doch als Grass sich Mitte der 1950er-Jahre vor allem der Literatur zuwendet, legt er die Malutensilien beiseite. Erst rund 40 Jahre später packt den Schriftsteller wieder die Leidenschaft für Wasserfarben.

Aquadichte nennt er die nun entstehenden, mit Wasserfarben illustrierten Arbeiten, die 1997 in dem Band Fundsachen für Nichtleser erscheinen.

Das Günter Grass-Haus zeigt jetzt in einer großen Sonderschau rund 90 Aquarelle des Schriftstellers, Grafikers und Bildhauers aus sechs Jahrzehnten sowie Gedichtmanuskripte und zahlreiche Utensilien, mit denen der Künstler seine Werke angefertigt hat. Die Besucher können die Entwicklung seiner farbigen Arbeiten verfolgen und erfahren, inwiefern sich in der Biografie von Günter Grass auch ein Teil der deutschen Kunstgeschichte der Nachkriegsjahre spiegelt. (Foto © Ute Grass / Steidl Verlag)


Vertrieben – Verloren – Verteilt
Drehscheibe Pöppendorf 1945 – 1951

bis 28.4., Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk

Vertrieben – Verloren – Verteilt Im Waldhusener Forst, zwischen dem alten Bahnhof Kücknitz und Pöppendorf in der Gemarkung Waldhusen-Pöppendorf, befand sich nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges das größte Flüchtlingsdurchgangslager Norddeutschlands. Zwischen Ende 1945 und Anfang 1951 fanden hier mehr als eine halbe Million Vertriebene aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten Aufnahme. Errichtet wurde das Lager auf Anweisung der Britischen Militärregierung, die den Ort zunächst seit Juli 1945 als Entlassungslager für die fast 80.000 Wehrmachtangehörigen der deutschen Norwegen-Armee eingerichtet hatten. Die ersten Vertriebenen trafen im November des Jahres ein.

Dieser stille Ort im Wald war damals eine Drehscheibe für die Verschiebung riesiger Menschenmengen aus Danzig, Königsberg oder Stettin in den gesamten norddeutschen Raum. 1946 wurden das ganze Jahr über durch das Lager täglich bis zu 3.000 Menschen durchgeschleust. Es war eine gewaltige logistische Leistung, diese Menschen aufzufangen, zu versorgen und an einen sicheren Bestimmungsort weiterzuleiten.

Die Geschichtswerkstatt zeigt anhand von alten Akten, Fotos und authentischen Lebensberichten ein anschauliches Bild von den damaligen Verhältnissen und dem Schicksal dieser Flüchtlinge.


mitteilen




Ausstellungen / Kunst

Museum

BUDDENBROOKHAUS

Heinrich-und-Thomas-Mann-Zentrum; Mengstr. 4, Tel. 1224190, mo-so 10-18 h; „Die Manns – eine Schriftstellerfamilie“ (Dauerausstellung); „Die Buddenbrooks – ein Jahrhundertroman“ (Dauerausstellung)

mitteilen




EUROPÄISCHES HANSEMUSEUM LÜBECK

An der Untertrave 1; tgl. 10-18 h; „875 Jahre – Lübeck erzählt uns was“ (bis 6.1.); „Segel, Salz und Silberlinge“ (2.12.-3.3.); „Erleben Sie eine spannende Reise durch 800 Jahre Hansegeschichte (Dauerausstellung)

mitteilen




GEDENKSTÄTTE LUTHERKIRCHE

Moislinger Allee 96, mi+fr 14-16 h und nach Voranmeldung, Tel. 49057800; „… ich kann dich sehen“ – Über Widerstand, Freundschaft und Ermutigung der vier Lübecker Märtyrer (Dauerausstellung)

mitteilen




GRENZDOKUMENTATIONSSTÄTTE

Lübeck-Schlutup (Grenzmuseum); Mecklenburger Str. 12, Tel. 6933990, fr+sa 14-17 h, so 11-17 h; Videofilme und Fotodokumentation der Grenzöffnung November 1989, Sammlung von Uniformen, Orden, DDR-Dokumenten, Geschichte des Trabis, Modell der Grenzanlagen usw. (Dauerausstellung)

mitteilen




GÜNTER GRASS-HAUS

Forum für Literatur und Bildende Kunst; Glockengießerstr. 21, Tel. 1224230, mo-so 10-17 h; „Grass in Farbe“ (bis 3.2.); „Das Ungenaue genau treffen“ (Dauerausstellung)

mitteilen




INDUSTRIEMUSEUM

Geschichtswerkstatt Herrenwyk; Kokerstr. 1-3, Tel. 1224245 & 301152, fr 14-17, sa+so 10-17 h; „Vertrieben – Verloren – Verteilt. Drehscheibe Pöppendorf 1945-1951“ (bis 28.4.); „Kindheits(t)räume“ Schaumagazin – Spielzeug der letzten 120 Jahre (Dauerausstellung); „Leben und Arbeit in Herrenwyk“ (Dauerausstellung); „Damit was bleibt von Flender – Arbeit und Arbeiter auf der Werft“ (Dauerausstellung); „Ich erinnere mich nur an Tränen und Trauer – Zwangsarbeit in Lübeck von 1939 bis 1945“ (Dauerausstellung)

mitteilen




MUSEUM BEHNHAUS DRÄGERHAUS

Galerie des 19. Jahrhunderts und der Klassischen Moderne; Königstr. 9-11, Tel. 1224148, di-so 10-17 h; „Von Caspar David Friedrich bis Edvard Munch“ (Dauerausstellung)

mitteilen




MUSEUM FÜR NATUR UND UMWELT

Mühlendamm 1-3 (Eingang Musterbahn 8), Tel. 1224122, di-fr 9-17 h, sa+so 10-17 h; „Pottwal“ (Dauerausstellung); „Steine erzählen“ – Zeitreise durch die Erdgeschichte (Dauerausstellung); „Von Flüssen und Meer“ – Vielfalt von Wakenitz, Trave und Lübecker Bucht (Dauerausstellung); „Natur vor der Tür“ – Stadtökologie, Wald und Wissenschaftsschaufenster (Dauerausstellung)

mitteilen




MUSEUM HOLSTENTOR

Holstentorplatz, Tel. 1224129, mo-so 10-18 h; „Die Macht des Handels – Lübeck als bedeutendster Handelsplatz im ganzen Ostseeraum“ (Dauerausstellung)

mitteilen




MUSEUMSQUARTIER ST. ANNEN

St. Annen-Str. 15, Tel. 1224137, di-so 10-17 h;
St. Annen-Museum: „875 Jahre - Lübeck erzählt uns was“ – Die Ausstellung zum Stadtjubiläum (bis 6.1.); „Geheimnis Mittelalter“ (Dauerausstellung); „Das Innere des Weltkulturerbes“ (Dauerausstellung)

mitteilen




OVERBECK-PAVILLON

Königstr. 11, Behngarten, di-so 11-17 h; „ALLE. Künstlerinnen und Künstler in der Overbeck-Gesellschaft Lübeck 1918-2018“ (bis 13.1.)

mitteilen




THEATERFIGURENMUSEUM

Kolk 14; Das Museum hat wegen Umbaumaßnahmen bis voraussichtlich Ende 2019 geschlossen!

mitteilen




WILLY-BRANDT-HAUS LÜBECK

Königstr. 21, mo-so 11-18 h; „Willy Brandt – Ein politisches Leben im 20. Jahrhundert“ (Dauerausstellung)

mitteilen




Galerie

ARTLER

Große Burgstr. 32, do-fr 17-19 h, sa 12-14 h; Ausstellung No 31: Gemeinschaftsausstellung (bis 22.12.)

mitteilen




A SALTY DOG ART GALLERY

Pfaffenstr. 15, mi-fr 11-18 h, sa 11-16 h; Arbeiten des britischen Künstlers Colin Solman

mitteilen




ATELIER ADLER

Charlottenstr. 13; „Lines & Circles“ – Susanne Adler (abstrakte Malerei) und Christine Rudolf (abstrakte Fotografie)

mitteilen




ATELIER IM WOHNZIMMER

Chasotstr. 14, sa+so 11-16 h; Klaus Klemp – „Abstrakte Öl- und Acrylbilder

mitteilen




ATELIER INA FENSKE

Glockengießerstr. 36, mi-fr 11-13 & 15-18 h, sa 10-18 h; Radierungen, Pastelle, Lübeck-Kalender

mitteilen




ATELIER KARL GIETH

Hundestr. 53, Tel. 0159-03053509, nach Absprache; Das Lebenswerk des großen Lübecker Künstlers & Fototransformationen von Helmut Maffry

mitteilen




ATELIER KRUSE

Krummesse, Lübecker Str. 56, sa 10-18 h; Humoristische Ölbilder, Druckgrafiken, Zeichnungen, Karikaturen

mitteilen




ATELIER NO 1

Kleine Petersgrube 13-15, Tel. 7078338, mi-sa 11-19 h & nach Absprache; Wechselnde Ausstellung von Schmuckdesign, Fotoarbeiten, Keramik & Kunst

mitteilen




ATELIER TURAN

Hüxstr.101, mi- fr 11-18 h , sa 11-16 h; wechselnde Ausstellung von Schmuck, Skulptur und Fotografien

mitteilen




ATELIER ZEBRAFISCH

Hüxstr. 97, mo 13-18 h, mi-fr 11-18 h, sa 11-16 h; „Flossenträger auf Meerkram & Muschel“

mitteilen




BOMBYX MORI MAISON

Hundestr. 10, mi-fr 12-17 h, sa 12-16 h; „Papiermache Lichter“

mitteilen




BRAHMS-INSTITUT

der MHL, Jerusalemsberg 4, mi+sa 14-18 h; „Neue bahnen – Schumann und Brahms“ (bis 15.12.); „Beziehungszauber“ Dauerausstellung)

mitteilen




CVJM

Große Petersgrube 11; „Stairways to heaven – Am Ende bleibt das Licht“ – Bilder und Fotografien von J. r. Groeger (ab 18.12.)

mitteilen




ESSIGFABRIK

Kanalstr. 26-28, mo 15-18 h, so 11-13 h; Maribel Brandis – „Bilder und Objekte“;
Balsamico: Jürgen Werzl – „Eine lyrische Sehreise“

mitteilen




GALERIE 42

An der Untertrave 40/41; „Nimm Dir Zeit“

mitteilen




GALERIE AM BURGTOR

Gr. Burgstr. 15, mi-fr 15-18 h, sa 11-16 h; Isabella Moog – bewegte Originale und Kunstdrucke in limitierter Auflage

mitteilen




GALERIE AN DER MAUER

An der Mauer 55, mi-fr 15-18.30 h, sa 11-16 h; „Photo art“

mitteilen




GALERIE ART FOR YOU

Hundestraße 10, mo, mi + fr 10-18 h, sa 10-16 h; „WinterART“ mit Hannelore Kollath, Frances Kraschinski, Andrea Nielsen, Wiebke Rogall-Machona &v Rosemarie Schulte am Hülse, (1.12.-28.2.)

mitteilen




GALERIE FÜR EINE NACHT

Tünkenhagen 32; „on stage“ – neue Bilder von Gabi Bannow

mitteilen




GALERIE MATTHIAS KLINGBEIL

Engelsgrube 20, mo-do 15-18 h, fr + sa 11-14 h und nach tel. Voranmeldung; „Mein Lübeck“ Variationen auf Leinwand, Pappe und Keramik von Matthias Klingbeil

mitteilen




GALERIE NAUSIKAART

Große Burgstraße 24, mi-sa 15-18 h und nach Absprache; Peter Grünig – „Titelblätter und Zeichnungen aus den Rollenbüchern 2010-2018“ (8.-29.12.)

mitteilen




GALERIE NIIEHUUS

Kronsforder Allee 12 a, do+fr 14-18 h, sa 10-14 h; „Ein Schiff wird kommen“ – Malerei und Objekte (bis 22.12.)

mitteilen




KUNSTRAUM K70

Engelsgrube 70, do+fr 17-19 h, sa 11-14 h; „Wer hat Angst vor Rot Gelb Blau“ – Bilder von R. Bendfeldt und B. Dierks (1.12.-5.1.)

mitteilen




RATHAUS BAD SCHWARTAU

Markt 15, Bad Schwartau, mo-fr 9-12 h, mo auch 15-17.45 h; „Das dunkle Land“ – bearbeitete Monotypien von „aurelia“ (bis 7.1.)

mitteilen




RATHAUS STOCKELSDORF

Ahrensböker Str. 7, mo 8.30-12 & 14.30-16.30 h, di+fr 8.30-12 h, do 8-19 h; VHS Stockelsdorf Kunst – Malkurse (bis 13.12.)

mitteilen




VAN DER MO

Hüxstr. 104, do+fr 11-18 h, sa 11-14 h; „Innig geliebtes Herzelein“ – Collagen voller Poesie

mitteilen




Handel

BERKENTIENHAUS

Mengstr. 31, geöffnet nach Vereinbarung; Helga Klemt – „Zuhause ist …“ (2.12.-8.1.)

mitteilen




FINDER’S HAUS

Kaufmannshaus von 1569, An der Untertrave 96, fr 14-18 h, sa 11-18 h, so 14-18 h; Originale Wand- und Deckenmalereien des 16. und 17. Jahrhunderts im Etagenmietshaus für Hansekaufleute. In einer Wohnung komplett erhaltene Deckenbemalung

mitteilen




KANZLEI DR. PFEIFER

Hüxtertorallee 2, mo-fr 8-17 h; „(Un-)Ruhe“ – Arbeiten in Acryl und Eitempura von Ariane König

mitteilen




MARLISTRO

Museumscafé Königstr. 15, mo-fr 9-17 h, sa 10-17 h; Nadine Dietrich – „Radierungen“ (bis 31.12.)

mitteilen




NEUE WEGE

Dorfstr. 22; „Heiter bis wolkig“ – Bilder & Skulpturen von Andrea Schenckenberg-Dürkop (bis 1.2.)

mitteilen




 
nach oben

Pageflip

Dies ist das Cover der aktuellen ultimo-Ausgabe

Abkürzungen

im Termin-Kalender:

D.I.A.G. Deut.-Ibero Amer. Gesellschaft
KoKi Kommunales Kino Lübeck
TL Theater Lübeck
GG Günter Grass Haus
MHL Musikhochschule
MuK Musik- und Kongresshalle
VHS Volkshochschule

mitteilen




Adressen

der Veranstaltungsorte stehen am Anfang der jeweiligen Rubrik!

Nur in der Printausgabe

The Heart Of It, Folge 11: "Moderne Berufsbilder"

Werbung