Highlights

Jonathan Meese
„Dr. Zuhause: K.U.N.S.T. (Erzliebe)“

ab 17.2., St. Petri & Günter Grass-Haus

Jonathan Meese Ein gemeinsames Ausstellungsprojekt der Kunsthalle St. Annen, der Overbeck-Gesellschaft, des Günter Grass-Hauses, der St. Petri-Kirche zu Lübeck und der Kulturwerft Gollan von Februar bis August 2019.

Kaum ein Künstler der Gegenwart steht derart in der Öffentlichkeit wie Jonathan Meese (geb. 1970) – und das seit bald zwanzig Jahren. Sein künstlerisches Schaffen – von Malerei, Skulptur, Grafik und Fotografie über Film, Oper, Installation und Performance bis hin zu Gedichten und Texten – erlebt Anfang 2019 seinen vorläufigen Höhepunkt mit dem umfangreichsten Ausstellungsprojekt, das der Künstler bisher konzipiert hat. In dieser ersten umfangreichen Präsentation von Jonathan Meese in Schleswig-Holstein widmet sich der Künstler, der seine Kindheit und Jugend in Ahrensburg verbracht hat, dem Titel „Dr. Zuhause: K.U.N.S.T. (Erzliebe)“. Die großangelegte Zusammenarbeit ermöglicht ein Gesamtkunstwerk in Form von Retrospektiven, Installationen, eigens entwickelten Arbeiten und Performances. (Foto © Jan Bauer)


Segel, Salz und Silberlinge

bis 3.3., Europäisches Hansemuseum

Segel, Salz und Silberlinge Diese interaktive Sonderausstellung nimmt Kinder und ihre Familien mit auf eine aufregende Seereise. Unberechenbares Meer, als Orientierung nur die Sterne – die Handelsschifffahrt zu Zeiten der Hanse war alles andere als einfach. Die Kinder schlüpfen in die Rolle von Händlern und Seeleuten und lernen dabei, wie Welthandel heute funktioniert, wie mühevoll Seeleute in früheren Zeiten ihre Waren besorgt haben und dass die heutige Vielfalt des Warenangebots ein wertvolles Gut ist.

Die Wanderausstellung ist für Kinder ab 6 Jahren und wird vom 2.12. bis 3.3.2019 im Burgkloster des Europäischen Hansemuseums gezeigt. (Abb. © Europäisches Hansemuseum, Gestaltung: Julian Klinner)


Ich und mein Selfie
Künstlerselbstporträts von Liebermann bis Immendorff – Werke aus der Sammlung Leonie Freifrau von Rüxleben

bis 10.3., Kunsthalle St. Annen

Ich und mein Selfie Heute produzieren Menschen weltweit alltäglich Selfies, um sich für die Außenwelt in Szene zu setzen. Künstlerselbstporträts, die Künstlern und Künstlerinnen schon seit Jahrhunderten zur Selbstreflektion und Selbstinszenierung dienten, treten vor diesem aktuellen Hintergrund in einen ganz neuen Diskurs. Denn auch Künstler nutzen das eigene Bild häufig dazu, ihr Verhältnis zur Umwelt zu beeinflussen, die eigene gesellschaftliche Stellung zu betonen oder die innere Befindlichkeit zu erforschen.

In Anbetracht der gravierenden gesellschaftlichen Umwälzungen der Moderne erlangten die Künstlerselbstporträts des 20. und 21. Jahrhunderts besondere Expressivität. Viele dieser Selbstdarstellungen namhafter Künstler hat die Kunstsammlerin Leonie Freifrau von Rüxleben (1920-2005) über Jahrzehnte in einer einzigartigen Sammlung zusammengetragen, die den Lübecker Museen im Jahre 2004 übereignet wurde. Die Kunsthalle St. Annen zeigt daraus nun einen aussagekräftigen Querschnitt. (Foto © Man Ray Trust)


Geteilte Stadt. 1945 - 1990

1.2.-31.3., Willy-Brandt-Haus Lübeck

Geteilte Stadt Als wir noch jung waren, war Deutschland geteilt: Es gab eine undurchlässige Grenze zwischen Ost und West und zwei völlig verschiedene Gesellschaftssysteme. Vieles im Alltag der Menschen entwickelte sich unterschiedlich und immer wieder gab es sehr kritische politische Situationen.

Diese Geschichte zeigt das Willy-Brandt-Haus in Kooperation mit dem Miniatur Wunderland Hamburg. Es ist eine Sonderausstellung der besonderen Art: Sieben Dioramen verdeutlichen am Beispiel einer fiktiven Berliner Straßenkreuzung die dramatischen Auswirkungen der internationalen Politik auf den Alltag der Menschen in Ost und West: Manchmal augenzwinkernd, aber nie die Monstrosität der menschenverachtenden Mauer aus dem Blick verlierend.


Vertrieben – Verloren – Verteilt
Drehscheibe Pöppendorf 1945 – 1951

bis 28.4., Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk

Vertrieben – Verloren – Verteilt Im Waldhusener Forst, zwischen dem alten Bahnhof Kücknitz und Pöppendorf in der Gemarkung Waldhusen-Pöppendorf, befand sich nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges das größte Flüchtlingsdurchgangslager Norddeutschlands. Zwischen Ende 1945 und Anfang 1951 fanden hier mehr als eine halbe Million Vertriebene aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten Aufnahme. Errichtet wurde das Lager auf Anweisung der Britischen Militärregierung, die den Ort zunächst seit Juli 1945 als Entlassungslager für die fast 80.000 Wehrmachtangehörigen der deutschen Norwegen-Armee eingerichtet hatten. Die ersten Vertriebenen trafen im November des Jahres ein.

Dieser stille Ort im Wald war damals eine Drehscheibe für die Verschiebung riesiger Menschenmengen aus Danzig, Königsberg oder Stettin in den gesamten norddeutschen Raum. 1946 wurden das ganze Jahr über durch das Lager täglich bis zu 3.000 Menschen durchgeschleust. Es war eine gewaltige logistische Leistung, diese Menschen aufzufangen, zu versorgen und an einen sicheren Bestimmungsort weiterzuleiten.

Die Geschichtswerkstatt zeigt anhand von alten Akten, Fotos und authentischen Lebensberichten ein anschauliches Bild von den damaligen Verhältnissen und dem Schicksal dieser Flüchtlinge.


mitteilen




Ausstellungen / Kunst

Museum

BUDDENBROOKHAUS

Heinrich-und-Thomas-Mann-Zentrum; Mengstr. 4, Tel. 1224190, mo-so 10-18 h; „Herzensheimat? Das Lübeck von Heinrich und Thomas Mann“ (8.2.-2.6.); „Die Manns – eine Schriftstellerfamilie“ (Dauerausstellung); „Die Buddenbrooks – ein Jahrhundertroman“ (Dauerausstellung)

mitteilen




EUROPÄISCHES HANSEMUSEUM

An der Untertrave 1; tgl. 10-18 h; „Segel, Salz und Silberlinge“ (bis 3.3.); „Erleben Sie eine spannende Reise durch 800 Jahre Hansegeschichte (Dauerausstellung)

mitteilen




GEDENKSTÄTTE LUTHERKIRCHE

Moislinger Allee 96, mi+fr 14-16 h und nach Voranmeldung, Tel. 49057800; „… ich kann dich sehen“ – Über Widerstand, Freundschaft und Ermutigung der vier Lübecker Märtyrer (Dauerausstellung)

mitteilen




GRENZDOKUMENTATIONSSTÄTTE

Lübeck-Schlutup (Grenzmuseum); Mecklenburger Str. 12, Tel. 6933990, fr+sa 14-17 h, so 11-17 h; Videofilme und Fotodokumentation der Grenzöffnung November 1989, Sammlung von Uniformen, Orden, DDR-Dokumenten, Geschichte des Trabis, Modell der Grenzanlagen usw. (Dauerausstellung)

mitteilen




GÜNTER GRASS-HAUS

Forum für Literatur und Bildende Kunst; Glockengießerstr. 21, Tel. 1224230, mo-so 10-17 h; „Grass in Farbe“ (bis 3.2.); Jonathan Meese – „Dr. Zuhause: K.U.N.S.T. (Erzliebe)“ (17.2.-4.8.); „Das Ungenaue genau treffen“ (Dauerausstellung)

mitteilen




INDUSTRIEMUSEUM

Geschichtswerkstatt Herrenwyk; Kokerstr. 1-3, Tel. 1224245 & 301152, fr 14-17, sa+so 10-17 h; „Vertrieben – Verloren – Verteilt. Drehscheibe Pöppendorf 1945-1951“ (bis 28.4.); „Kindheits(t)räume“ Schaumagazin – Spielzeug der letzten 120 Jahre (Dauerausstellung); „Leben und Arbeit in Herrenwyk“ (Dauerausstellung); „Damit was bleibt von Flender – Arbeit und Arbeiter auf der Werft“ (Dauerausstellung); „Ich erinnere mich nur an Tränen und Trauer – Zwangsarbeit in Lübeck von 1939 bis 1945“ (Dauerausstellung)

mitteilen




MUSEUM BEHNHAUS DRÄGERHAUS

Galerie des 19. Jahrhunderts und der Klassischen Moderne; Königstr. 9-11, Tel. 1224148, di-so 10-17 h; „Von Caspar David Friedrich bis Edvard Munch“ (Dauerausstellung)

mitteilen




MUSEUM FÜR NATUR UND UMWELT

Mühlendamm 1-3 (Eingang Musterbahn 8), Tel. 1224122, di-fr 9-17 h, sa+so 10-17 h; „Pottwal“ (Dauerausstellung); „Steine erzählen“ – Zeitreise durch die Erdgeschichte (Dauerausstellung); „Von Flüssen und Meer“ – Vielfalt von Wakenitz, Trave und Lübecker Bucht (Dauerausstellung); „Natur vor der Tür“ – Stadtökologie, Wald und Wissenschaftsschaufenster (Dauerausstellung)

mitteilen




MUSEUM HOLSTENTOR

Holstentorplatz, Tel. 1224129, mo-so 10-18 h; „Die Macht des Handels – Lübeck als bedeutendster Handelsplatz im ganzen Ostseeraum“ (Dauerausstellung)

mitteilen




MUSEUMSQUARTIER ST. ANNEN

St. Annen-Str. 15, Tel. 1224137, di-so 10-17 h;
St. Annen-Museum: „Geheimnis Mittelalter“ (Dauerausstellung); „Das Innere des Weltkulturerbes“ (Dauerausstellung)

mitteilen




ST. PETRI

tgl. 10-16 h; Jonathan Meese – „Dr. Zuhause: K.U.N.S.T. (Erzliebe)“ (17.2.-31.3.)

mitteilen




THEATERFIGURENMUSEUM

Kolk 14; Das Museum hat wegen Umbaumaßnahmen bis voraussichtlich Ende 2019 geschlossen!

mitteilen




WILLY-BRANDT-HAUS LÜBECK

Königstr. 21, mo-so 11-17 h; „Geteilte Stadt. 1945 – 1990“ (1.2.-31.3.); „Willy Brandt – Ein politisches Leben im 20. Jahrhundert“ (Dauerausstellung)

mitteilen




Galerie

ARTIV GALERIE

Große Burgstr. 24; Irina Iven und Viktoria Iven – Malerei, Zeichnungen, Grafiken und Kunstobjekte (Dauerausstellung)

mitteilen




ARTLER

Große Burgstr. 32, do-fr 17-19 h, sa 12-14 h; Ausstellung No 32: Claudia Bormann und Thomas Helbing – „Malerei und Skulpturen“ (9.2.-2.3.)

mitteilen




A SALTY DOG ART GALLERY

Pfaffenstr. 15, mi-fr 11-18 h, sa 11-16 h; Arbeiten des britischen Künstlers Colin Solman

mitteilen




ATELIER ADLER

Charlottenstr. 13; „Lines & Circles“ – Susanne Adler (abstrakte Malerei) und Christine Rudolf (abstrakte Fotografie)

mitteilen




ATELIER CHRISTINA TILLMANN

Hundestr. 35, sa 15-18 h oder nach Absprache, Tel. 76629; Lichtobjekte, Schmuck, Skulpturen

mitteilen




ATELIER INA FENSKE

Glockengießerstr. 36, mi-fr 11-13 & 15-18 h, sa 10-18 h; Radierungen, Pastelle, Lübeck-Kalender

mitteilen




ATELIER KARL GIETH

Hundestr. 53, Tel. 0159-03053509, nach Absprache; Das Lebenswerk des großen Lübecker Künstlers & Fototransformationen von Helmut Maffry

mitteilen




ATELIER KRUSE

Krummesse, Lübecker Str. 56, sa 10-18 h; Humoristische Ölbilder, Druckgrafiken, Zeichnungen, Karikaturen

mitteilen




ATELIER NO 1

Kleine Petersgrube 13-15, Tel. 7078338, mi-sa 11-19 h & nach Absprache; Wechselnde Ausstellung von Schmuckdesign, Fotoarbeiten, Keramik & Kunst

mitteilen




ATELIER & GALERIE FRANK SIEBERT

Gr. Burgstr. 39, mi-fr 17-19 h, sa 12-14 h; „Schlippe_2O19“

mitteilen




ATELIER TURAN

Hüxstr.101, mi- fr 11-18 h , sa 11-16 h; wechselnde Ausstellung von Schmuck, Skulptur und Fotografien

mitteilen




ATELIER ZEBRAFISCH

Hüxstr. 97, mo 13-18 h, mi-fr 11-18 h, sa 11-16 h; „Flossenträger auf Meerkram & Muschel“

mitteilen




BRAHMS-INSTITUT

an der der MHL, Jerusalemsberg 4, mi+sa 14-18 h; „Neue Bahnen – Schumann und Brahms“ mit einem Schwerpunkt zum 200. Geburtstag Clara Schumanns

mitteilen




ESSIGFABRIK

Kanalstr. 26-28, mo 15-18 h, so 11-13 h;
Bistro: ChrisTine Löwa „Meer-Ansichten“ – Kunstwerke aus Leidenschaft

mitteilen




GALERIE 42

An der Untertrave 40/41; „Nimm Dir Zeit“

mitteilen




GALERIE AM BURGTOR

Gr. Burgstr. 15, mi-fr 15-18 h, sa 11-16 h; Isabella Moog – bewegte Originale und Kunstdrucke in limitierter Auflage

mitteilen




GALERIE AN DER MAUER

An der Mauer 55, mi-fr 15-18.30 h, sa 11-16 h; „Photo art“

mitteilen




GALERIE ART FOR YOU

Hundestraße 10, mo, mi + fr 10-18 h, sa 10-16 h; „WinterART“ mit Hannelore Kollath, Frances Kraschinski, Andrea Nielsen, Wiebke Rogall-Machona &v Rosemarie Schulte am Hülse (bis 28.2.)

mitteilen




GALERIE FÜR EINE NACHT

Tünkenhagen 32; „on stage“ – neue Bilder von Gabi Bannow

mitteilen




GALERIE MATTHIAS KLINGBEIL

Engelsgrube 20, mo-do 15-18 h, fr + sa 11-14 h und nach tel. Voranmeldung; „Mein Lübeck“ Variationen auf Leinwand, Pappe und Keramik von Matthias Klingbeil

mitteilen




GALERIE NAUSIKAART

Große Burgstraße 24, mi-sa 15-18 h und nach Absprache; Barbara Hirsekorn – Aquarelle, Peter Grünig – Skulpturen (Dauerausstellung)

mitteilen




KUNSTRAUM K70

Engelsgrube 70, do+fr 17-19 h, sa 12-14 h; „Raito“ – Bilder von R. Bendfeldt (bis 16.2.)

mitteilen




Handel

BERKENTIENHAUS

Mengstr. 31, di, mi+do 11-17 h und nach Vereinbarung; „Zerbrechliche Transparenz“ (bis 28.2.)

mitteilen




BUCHBINDEREI BLATTGOLD

Weberstr. 1f, di+mi 13-18 h, do+fr 10-13 h und nach Vereinbarung; Silvia Waldmann – „Color Work“ (26.2.-18.4.)

mitteilen




FINDER’S HAUS

Kaufmannshaus von 1569, An der Untertrave 96, fr 14-18 h, sa 11-18 h, so 14-18 h; Originale Wand- und Deckenmalereien des 16. und 17. Jahrhunderts im Etagenmietshaus für Hansekaufleute. In einer Wohnung komplett erhaltene Deckenbemalung

mitteilen




KANZLEI DR. PFEIFER

Hüxtertorallee 2, mo-fr 8-17 h; „(Un-)Ruhe“ – Arbeiten in Acryl und Eitempura von Ariane König

mitteilen




KOLOSSEUM

Kronsforder Allee 25; Bilder von Barbara Pröttel (bis 6.4.)

mitteilen




MUSIK- UND KONGRESSHALLE

während der Veranstaltungen; MuK Neue Horizonte: „Faszination Klavierwelten – Jenseits des Mainstreams“. Eine interaktive Ausstellung mit Live-Aufnahmen des Festivals „Raritäten der Klaviermusik“ (bis 4.2.)

mitteilen




RONALD McDONALD-HAUS

Ratzeburger Allee 170.; „Begegnung, Begrüßung, Berührung“ – Kunstausstellung der Musik- und Kunstschule (bis 31.3.)

mitteilen




TONFINK

Große Burgstr. 46, mo-do 14-23.30 h, fr+sa 14-open end; Haiko Hamann - „Blickwechsel“ (2.2.-30.4.)

mitteilen




 
nach oben

Pageflip

Dies ist das Cover der aktuellen ultimo-Ausgabe

Abkürzungen

im Termin-Kalender:

D.I.A.G. Deut.-Ibero Amer. Gesellschaft
KoKi Kommunales Kino Lübeck
TL Theater Lübeck
GG Günter Grass Haus
MHL Musikhochschule
MuK Musik- und Kongresshalle
VHS Volkshochschule

mitteilen




Adressen

der Veranstaltungsorte stehen am Anfang der jeweiligen Rubrik!

Nur in der Printausgabe

The Heart Of It: "Halbechte Kneipentour I – Eine Rekonstruktion in 2 Teile"

Werbung