Highlights

KunstBetriebe 3 – Neue Impulse für Wirtschaft und Kultur

bis 13.1., Kunsthalle St. Annen / Museumsquartier St. Annen

Für das Projekt Kunstbetriebe kommen Künstlerinnen und Künstler mit Unternehmen zu einem gemeinsamen Vorhaben zusammen. Mit dem Material vor Ort werden Ideen entwickelt und jeweils ein Kunstwerk, für die auf das Projekt folgende Ausstellung in der Kunsthalle St. Annen, erstellt. Für die Kunstschaffenden ergeben sich neue und anregende Situation mit tendenziell fremden und ungewöhnlichen Materialien zu arbeiten. Die Mitarbeiter entwickeln durch die neuen Eindrücke Verständnis und Interesse für künstlerische Vorgänge. Als dokumentarischer Beitrag entsteht abschließend eine zweisprachige Publikation.

„Kunstbetriebe“ beruht auf einer Initiative der Künstlerin Bettina Thierig. Ziel des Projekts ist die Förderung von kulturellem Engagement in allen Bereichen. Die ganz persönliche Begegnung und Nähe zu der entstehenden Skulptur begünstigen den Abbau von Vorurteilen und Berührungsängsten. Ein Zusammenwachsen von künstlerischer Fertigkeit und Betriebsarbeit unterstützt die wechselseitige Erweiterung des Wahrnehmungshorizonts und schafft Akzeptanz. (Foto © Michael Haydn)


Grass, Kehlmann und die Welt des Barocks

bis 3.2., Günter Grass-Haus

Ist tatsächlich vergangen, was vor Jahrhunderten geschah? Berühren uns Themen, mit denen sich Künstler und Autoren vor langer Zeit beschäftigt haben, heute nicht mehr? Das Günter Grass-Haus lässt die Welt des Barocks aufleben und fragt, was die Probleme und Gedanken von damals aktuell für uns bedeuten können. Die Ausstellung „Grass, Kehlmann und die Welt des Barocks“ wagt einen Ritt durch die Jahrhunderte und führt die Besucher vom Dreißigjährigen Krieg über die Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg bis heute – in die Zeit des syrischen Bürgerkriegs. Im Zentrum stehen die Erzählung „Das Treffen in Telgte“ von Günter Grass und der Roman „Tyll“ von Daniel Kehlmann. Beide Autoren blicken in ihren Werken zurück in die erste Hälfte des 17. Jahrhunderts, als in Europa ein verheerender Kampf um Glaube und Macht geführt wird.


Frischer Wind aus dem Norden!
Naturmotive in der Helsinki School / Skandinav. Kunst aus der Sammlung

26.1. bis April, Kunsthalle St. Annen

In der Kunsthalle St. Annen sind in der neuen Sonderausstellung Bilder ausgewählter Fotokünstler*innen der Helsinki School zu sehen, die sich in ihren Werken mit Natur und Landschaft auseinandersetzen.

Als „Helsinki School“ erlangt seit den 1990ern eine Gruppe von Absolvent*innen der Aalto University of Arts, Design and Architecture internationale Bekanntheit in der Fotokunst. Obwohl die mehrere Generationen vereinende Schule keineswegs einen homogenen stilistischen oder thematischen Ansatz verfolgt, bilden vielfältige Naturbezüge in zahlreichen Fotoserien der vertretenen Künstler*innen dennoch einen gemeinsamen Nenner.

In der Kunsthalle St. Annen werden neben den Werken zeitgenössischer finnischer Fotografen auch Gemälde, Grafiken und Skulpturen der nordischen Moderne präsentiert und den Fotos gegenübergestellt, um Bezüge aufzuzeigen.


Störtebeker und Konsorten – Piraten der Hansezeit?

bis 19.4., Europäisches Hansemuseum

Störtebeker und Konsorten Das Bild von Piraten ist vor allem von Mythen und Legenden – wie beispielsweise der des vielbeschworenen Klaus Störtebeker – geprägt. Das Europäische Hansemuseum wirft mit dieser Sonderausstellung einen neuen Blick auf das Thema Piraterie und Hanse. Im Mittelpunkt steht der Nord- und Ostseeraum an der Wende vom 14. ins 15. Jahrhundert.

Anhand lebhafter historischer Biografien, wie zum Beispiel von Paul Beneke, Sophie von Pommern, Hans Pothorst und Diderik Pining, zeigt die Ausstellung, was Piraterie im Mittelalter bedeutete und schlägt darüber hinaus einen Bogen zur modernen Piraterie. (Foto © Lennart Viebahn, arms & armour)


Bügeleisen – Kulturtechnik als Leidenschaft

bis 19.4., Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk

Bügeleisen Jeder von uns besitzt und nutzt gelegentlich eins. Wozu also eine Ausstellung über Bügeleisen? Sie werden staunen, wie interessant das Thema Bügeln als Kulturtechnik sein kann. Sowohl im Sinne einer Technikgeschichte der Geräte „Bügeleisen“ als auch wie tief das Bügeln an sich uns als Spiegelbild der jeweiligen Zeit und Gesellschaft kulturell geprägt hat. Das Bügeleisen ist ein Paradebeispiel für Industriegeschichte und die Geschichte der Technisierung der Haushalte, da es das erste elektronische Kleingerät war, das sich fest etablierte und bis heute ein viele Millionen Euro schweres Geschäft ist.

Die technische Bandbreite der Bügeleisen mit ihren Vor- und Nachteilen und Gefahren bzw. technischen Innovationen wird aufgezeigt – vom Kohlebügeleisen über das Satzbügeleisen, das Spiritusbügeleisen, das Gasbügeleisen bis hin zum elektrischen Bügeleisen. Auch unzählige Kinderbügeleisen als Spiel- und Erziehungsinstrumente sind zu sehen, ebenso wie Kuriositäten (z.B. ein ägyptisches Fußbügeleisen). Aus Kulturwissenschaftlicher Sicht hat das Thema Bügeleisen Auswüchse angenommen, die uns zum Staunen, Kopfschütteln und Schmunzeln bringen.


mitteilen




Ausstellungen / Kunst

Museum

BUDDENBROOKHAUS

Heinrich-und-Thomas-Mann-Zentrum; Mengstr. 4; Das Museum hat wegen Umbaumaßnahmen bis voraussichtlich 2023 geschlossen!

mitteilen




EUROPÄISCHES HANSEMUSEUM

An der Untertrave 1; tgl. 10-18 h; „Erleben Sie eine spannende Reise durch 800 Jahre Hansegeschichte (Dauerausstellung)

mitteilen




GEDENKSTÄTTE LUTHERKIRCHE

Moislinger Allee 96, mo+fr 10-16 h und nach Voranmeldung, Tel. 49057800; „… ich kann dich sehen“ – Über Widerstand, Freundschaft und Ermutigung der vier Lübecker Märtyrer (Dauerausstellung)

mitteilen




GRENZDOKUMENTATIONSSTÄTTE

Lübeck-Schlutup (Grenzmuseum); Mecklenburger Str. 12, Tel. 6933990, fr+sa 14-17 h, so 11-17 h; Videofilme und Fotodokumentation der Grenzöffnung November 1989, Sammlung von Uniformen, Orden, DDR-Dokumenten, Geschichte des Trabis, Modell der Grenzanlagen usw. (Dauerausstellung)

mitteilen




GÜNTER GRASS-HAUS

Forum für Literatur und Bildende Kunst; Glockengießerstr. 21, Tel. 1224230, di-so 11-17 h; Grass, Kehlmann und die Welt des Barocks“ (bis 3.2.); „Inside Blechtrommel. Ein Literaturerlebnis“; „Das Ungenaue genau treffen“ (Dauerausstellung)

mitteilen




INDUSTRIEMUSEUM

Geschichtswerkstatt Herrenwyk; Kokerstr. 1-3, Tel. 1224245 & 301152, fr 14-17, sa+so 10-17 h; „Bügeleisen! – Kulturtechnik als Leidenschaft (bis 19.4.); „Erinnerung und Neuanfang“. Das Hochofenwerksgelände – wie es war – wie es ist; „Kindheits(t)räume“ Schaumagazin – Spielzeug der letzten 120 Jahre (Dauerausstellung); „Leben und Arbeit in Herrenwyk“ (Dauerausstellung); „Damit was bleibt von Flender – Arbeit und Arbeiter auf der Werft“ (Dauerausstellung); „Ich erinnere mich nur an Tränen und Trauer – Zwangsarbeit in Lübeck von 1939 bis 1945“ (Dauerausstellung)

mitteilen




MUSEUM BEHNHAUS DRÄGERHAUS

Galerie des 19. Jahrhunderts und der Klassischen Moderne; Königstr. 9-11, Tel. 1224148, di-so 11-17 h; „Max Liebermann und Hans Meid. Schwarz auf Weiß“ (bis 5.1.); „Von Caspar David Friedrich bis Edvard Munch“ (Dauerausstellung)

mitteilen




MUSEUM FÜR NATUR UND UMWELT

Mühlendamm 1-3 (Eingang Musterbahn 8), Tel. 1224122, di-fr 9-17 h, sa+so 10-17 h; „Pottwal“ (Dauerausstellung); „Steine erzählen“ – Zeitreise durch die Erdgeschichte (Dauerausstellung); „Von Flüssen und Meer“ – Vielfalt von Wakenitz, Trave und Lübecker Bucht (Dauerausstellung); „Natur vor der Tür“ – Stadtökologie, Wald und Wissenschaftsschaufenster (Dauerausstellung)

mitteilen




MUSEUM HOLSTENTOR

Holstentorplatz, Tel. 1224129, di-so 11-17 h; „Die Macht des Handels – Lübeck als bedeutendster Handelsplatz im ganzen Ostseeraum“ (Dauerausstellung)

mitteilen




MUSEUMSQUARTIER ST. ANNEN

St. Annen-Str. 15, Tel. 1224137, di-so 11-17 h;
St. Annen-Museum: „zeit|zeichen“ – Jahresschau des Berufsverbandes Angewandte Kunst Schleswig-Holstein (bis 26.1.); „Von Samtbrokat und Häutchengold“ – Ausgewählte Paramente aus dem Danziger Mittelalterschatz; „Geheimnis Mittelalter“ (Dauerausstellung); „Das Innere des Weltkulturerbes“ (Dauerausstellung);
Kunsthalle: „KunstBetriebe 3 – Neue Impulse für Wirtschaft und Kultur“ (bis 13.1.); „Frischer Wind aus dem Norden! Naturmotive in der Helsinki School / Skandinav. Kunst aus der Sammlung“ (26.1. bis April)

mitteilen




OVERBECK-GESELLSCHAFT

Königstr. 11, di-so 11-17 h; Una Hepburn – „Translations“ (bis 12.1.)

mitteilen




THEATERFIGURENMUSEUM

Kolk 14; Das Museum hat wegen Umbaumaßnahmen bis voraussichtlich 2022 geschlossen!

mitteilen




WILLY-BRANDT-HAUS LÜBECK

Königstr. 21, mo-so 11-17 h; „Willy Brandt – Ein politisches Leben im 20. Jahrhundert“ (Dauerausstellung)

mitteilen




Galerie

A SALTY DOG ART GALLERY

Pfaffenstr. 15, mi-fr 11-18 h, sa 11-16 h; Arbeiten des britischen Künstlers Colin Solman

mitteilen




ART FOR YOU

Hüxstraße 126, mo-fr 11-18 h, sa 11-16 h; „FarbKraft“ – Siegfried Bausch, Frances Kraschinski, Sonja Knoop, Ute Licht & Andrea Nielsen (bis 31.1.)

mitteilen




ARTLER

Große Burgstr. 32, do-fr 17-19 h, sa 12-14 h; No. 39: „Gegenlicht“ – Die Gemeinschaft zeigt Kunst im kleinen Format (9.-25.1.)

mitteilen




ATELIER CHRISTINA TILLMANN

Hundestr. 35, sa 15-18 h oder nach Absprache, Tel. 76629; Lichtobjekte, Schmuck, Skulpturen

mitteilen




ATELIER INA FENSKE

Glockengießerstr. 36, mi-fr 11-13 & 15-18 h, sa 10-14 h; Radierungen, Pastelle, Lübeck-Bilder, Originale, Drucke, Postkarten

mitteilen




ATELIER KARIN K

Dr.-Julius-Leber-Str. 65, fr 15-17 h, sa 12-15 h oder nach Absprache, Tel. 0151-74412452; „Frische Fische und mehr Bilder“

mitteilen




ATELIER KARL GIETH

Hundestr. 53, Tel. 0176-36159346, nach Absprache; Das Lebenswerk des großen Lübecker Künstlers & Fototransformationen von Helmut Maffry

mitteilen




ATELIER KRUSE

Krummesse, Lübecker Str. 56, nach Absprache Tel. 04508-777356; Humoristische Ölbilder, Druckgrafiken, Zeichnungen, Karikaturen

mitteilen




ATELIER NO 1

Kleine Petersgrube 13-15, Tel. 7078338, mi-fr 11-18 h, sa 11-15 h; Wechselnde Ausstellung von Schmuckdesign, Fotoarbeiten, Keramik & Kunst

mitteilen




ATELIER TURAN

Hüxstr.101, mi-fr 11-18 h, sa 11-16 h; wechselnde Ausstellung von Schmuck, Skulptur und Fotografien

mitteilen




ATELIER ZEBRAFISCH

Hüxstr. 97, mo 13-18 h, mi-fr 11-18 h, sa 11-16 h; „Flossenträger auf Meerkram & Muschel“

mitteilen




ESSIGFABRIK

Kanalstr. 26-28, mo 15-18 h, so 11-13 h; Yassin Hassan – „Bilder“ (bis 15.1.);
Galerie: „Reinkarnation“ – Abstrakte Gemälde von Grftar Kakayi (ab 19.1.)

mitteilen




GALERIE 42

An der Untertrave 40/41, di-sa 14-18 h; Katrin Tees – „Nimm Dir Zeit“

mitteilen




GALERIE AM BURGTOR

Gr. Burgstr. 15, mi-fr 15-18 h, sa 11-16 h; Isabella Moog – vielfältige Malerei

mitteilen




GALERIE AN DER MAUER

An der Mauer 55, mi-fr 15-18.30 h, sa 11-16 h; Elke & Joachim Simon – „Photo art“

mitteilen




GALERIE F67

Fleischhauerstr. 67, mi-sa 11-17 h; Falko Behrendt (Grafiken) & Wolfgang Friedrich (Plastiken)

mitteilen




GALERIE FÜR EINE NACHT

Tünkenhagen 32, do+fr 15-18 h, sa 11-17 h; „on stage“ – Bilder von Gabi Bannow

mitteilen




GALERIE IVEN

Große Burgstr. 24, Tel. 0176-28508757; Dauerausstellung von Irina Iven und Viktoria Iven mit Malerei, Zeichnungen, Grafiken und Kunstobjekten

mitteilen




GALERIE MATTHIAS KLINGBEIL

Engelsgrube 20, mo-do 15-18 h, fr + sa 11-14 h und nach tel. Voranmeldung; „Mein Lübeck“ Variationen auf Leinwand, Pappe und Keramik von Matthias Klingbeil

mitteilen




GALERIE NAUSIKAART

Große Burgstraße 24, mi-sa 15-18 h und nach Absprache; Barbara Hirsekorn (Aquarelle), Peter Grünig (Skulpturen) & Beate Schaefer (Grafik)

mitteilen




HEIMGALERIE MARIANNE KATRIINA LENNARTSON

Finnische Naturmalerin, Wallstr. 25, Tel. 20981048; „Lob an die Natur“ (bis 15.1.)

mitteilen




KONTRAPOST

Balauerfohr 6.8; Plastik, Skulptur und Malerei

mitteilen




KULTURWERFT GOLLAN

Kettenlager, Einsiedelstr. 6; „WÜRDE//TRÄGER“ – die Malerei-Ausstellung in Zusammenarbeit mit defacto art (bis 19.1.)

mitteilen




KUNSTSCHULE DER GEMEINNÜTZIGEN

Königstr. 15; „Ein Zeihen setzen – Gesten und Symbole“ – Bilder zum Thema „Würde“ aus den Aqua-Malerei-Kursen im Rahmen der Reihe „Würde/träger“ (bis 13.1.)

mitteilen




KUNSTTANKSTELLE

Defacto Art e.V., Wallstr: 3-5; „Nomaden des Wassers - Leben in der namibischen Trockenzeit“ – Fotografien von Yusuf Bozkurt und Jan-Erik Saß (24.-26.1.)

mitteilen




RATHAUS BAD SCHWARTAU

Markt 15, während der Öffnungszeiten; „Augenblicke“ – Aquarelle von Heid Metzner (bis 6.1.); „Paul Peterich – Leben. Werk. Erbe.“ (bis 31.1.)

mitteilen




VAN DER MO

Hüxstr. 104, do+fr 11-18 h, sa 11-14 h; Poetische Collagen, Malerei und Fotografie (Dauerausstellung)

mitteilen




Handel

FINDER’S HAUS

Kaufmannshaus von 1569, An der Untertrave 96, fr 14-18 h, sa 11-18 h, so 14-18 h; Originale Wand- und Deckenmalereien des 16. und 17. Jahrhunderts im Etagenmietshaus für Hansekaufleute. In einer Wohnung komplett erhaltene Deckenbemalung

mitteilen




HANDWERKSKAMMER LÜBECK

Breite Str. 10-12; „Hand in Hand – für ein würdevolles Miteinander“ - Bilder aus den Malerei- und Grafikkursen der Kunstschule der Gemeinnützigen (bis 1.3.)

mitteilen




RONALD MC DONALD HAUS

Ratzeburger Allee 170, mo-fr 8-17 h; „Stoff“ – Bilder der Musik- und Kunstschule von Teilnehmer*innen der Kurse von Thiemo Schröder (bis 31.3.)

mitteilen




RUBIN

Fleischhauerstr. 12, mo-fr 10-18.30 h, sa 11-16.30 h; Ioan Iosif – „Dialog zwischen Kunst & Natur“ mit Keramik (bis 9.1.)

mitteilen




 
nach oben

Pageflip

Dies ist das Cover der aktuellen ultimo-Ausgabe

Abkürzungen

im Termin-Kalender:

D.I.A.G. Deut.-Ibero Amer. Gesellschaft
KoKi Kommunales Kino Lübeck
TL Theater Lübeck
GG Günter Grass Haus
MHL Musikhochschule
MuK Musik- und Kongresshalle
VHS Volkshochschule

mitteilen




Adressen

der Veranstaltungsorte stehen am Anfang der jeweiligen Rubrik!

Nur in der Printausgabe

The Heart Of It: erscheint erst wieder im Februar!

Werbung